Sogwirkungen

Okay, okay … der letzte Eintrag stammt von Anfang Januar, und dafür gibt es eigentlich keine gute Entschuldigung. Ich versuche es trotzdem: Nach der nervenzehrenden Warterei auf das Erscheinen der Bücher haben mich die Ereignisse schier überrollt, und ehe ich mich versah, hatte ich schon mit dem zweiten Band von „Splitterherz“ begonnen. Und der entwickelt Sogcharakter. Ich versuche, jeden Tag mindestens ein Kapitel zu schreiben und ein weiteres im Notizbuch zu entwickeln, so dass ich schon abends den ersten Satz im Kopf habe (ich habe festgestellt, dass mein Schlaf unter dieser Voraussetzung wesentlich ruhiger ausfällt). Und Ellie&Colin-Kapitel haben es wirklich in sich.

Außerdem gab/gibt es da noch die beiden autorenbegleiteten Leserunden beim Büchertreff und Lovelybooks. Spannend, aufregend, inspirierend, manchmal auch zu Tränen rührend. Doch auch sie kosten Zeit. Ebenso wie das ein oder andere Interview, das in den vergangenen Tagen beantwortet werden wollte.

Und, ach ja … Colin ist es irgendwie gelungen, die Technik zu überlisten und sich ein Profil in Facebook anzulegen – man sehe und staune. Leider ohne komplettes Foto. Angeblich hat die Digitalkamera versagt. Wen wundert’s! Aber wer „Splitterherz“ gelesen hat und ihm bis zum nächsten Band Gesellschaft leisten möchte, kann dies hier tun:

http://www.facebook.com/pages/Colin-Jeremiah-Blackburn/444947490327


Weitersagen:

6 Gedanken zu „Sogwirkungen“

  1. Warum hat denn hier niemand einen Kommentar hinterlassen?

    Ich wollte nur mitteilen, dass ich eben fast geplatzt waere, als ich las, das es einen zweiten Teil geben soll!

    DANKE!

    PS: Das Ende von Splitterherz (und auch zwischendurch) hat mir echt die Traenen in die Augen geschossen!

    *.*

    Wunderschoen!

    Antworten
  2. Ha, bin beruhigt, dass es eine Fortsetzung geben wird. Eigentlich bin ich ja überhaupt nicht so der Mystery-Fan, aber dieses Buch hat es mir wirklich angetan (obwohl sich anfangs die ständige Müdigkeit Ellies irgendwie auf mich übertragen hat, aber dann wurd es immer spannender und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen- hatte das Buch in 4 Tagen durch-und ich bin echt keine schnelle Leserin)und ich warte, wie wahrscheinlich die meisten Splitterherz-Leser, seeehr gespannt auf Teil 2 !!!

    Antworten
  3. Nach stundenlangem schmöckern musste ich doch jetzt noch unbedingt Freund Google von seiner Nachtruhe abhalten,er war gnädig und schickte mich direkt auf diese Seite um mir zu bestätigen das es einen zweiten Teil geben wird.

    Ein riesengroßes Kompliment an die Autorin für diesen wunderbaren Roman.
    Ich liege zwar ein Stückchen über der „Zielgruppe“ aber als absoluter Fan des Fantasy-Genre mit einem Bücherschnitt von bis zu 7 Stück pro Woche grast man irgendwann in dem Bereich alles ab was man in die Finger bekommt. 😉
    Und Splitterherz war da ein besonderer Glücksgriff.

    Und nun ab ins Bett,mir bleibt nur noch übrig süße Träume zu wünschen…;-)

    Antworten
  4. Wow. eine Fortsetzung ?? Super !! ich fand das Buch einfach Spitze. Im Deutschunterricht machen wird grade ein Lesetagebuch und ich hab einfachmal Splitterherz genommen. auch wenn es dafür ein bisschen lang ist (: haha…bin grad bei der Stelle, wo Tillmann Ellie vor ihrem Haus fast erwürgt…

    Antworten
  5. ahhhhhhhhhhhhhh. das hat mich ja mitten ins herz getroffen. zum einen das thema schlafen (hab zwei kinder, die ganz offensichtlich von ihren eigenen nachtmahren gequält werden, d.h. seit 4 jahren kaum ne ruhige nacht). und dann der schottische mann…. der wald. das karate. lauter parallelen : paranoia, du holde dame, du hast mich wieder ! wie lebe ich denn jetzt weiter in einer welt, in der so ein traummann „nur“ in büchern existiert ? schottland…. was mich brennend interessiert: woher kommt so ein buch ? gottgegeben ? reine phantasie ? ist die schriftstellerin nurmehr die hand, die ausführt was ihr von….diktiert wird ? wie fühlt sich das an, wenn so ein werk entsteht ? liebgruss und tioraidh an-dràsda. nicole

    Antworten
  6. Als ich das erste Buch zuende gelesen hatte, wäre ich fast gestorben. „Was für ein Ende ist das denn? *heul*“
    nein ernsthaft, ich hab geweint.
    Dann hab ich mich an den Laptop begeben und gegoogelt.
    „Wenn das nicht weiter geht“, dachte ich, „dann schreib ich persönlich einen Beschwerdebrief.“ (Das ich keine Adresse weiß, hätte mich nicht lange vom Schreiben abgehalten. Höchstens vom Abschicken ;3)
    natürlich hat sich dann herausgestellt, dass ich mir umsonst Sorgen gemacht hab, und mal wieder zu voreiligen Schlüssen gekommen bin.
    Ich bin wirklich froh darüber, dass es eigentlich eine Trilogie ist. Nicht ganz so froh darüber, dass ich mich vorher nicht erkundet hab *grins*
    Aber das hat die Freude darüber natürlich verstärkt 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar