“Vor uns die Nacht” – (k)ein erotischer Roman?

Ein paar Gedanken zu der Sexualität und den erotischen Szenen in meinem neuen Roman “Vor uns die Nacht” (script5): Eine der wichtigsten Botschaften meines Buches ist, unserem Denken nicht die absolute Übermacht zu überlassen, die es bei den meisten Menschen bereits hat, und auch/wieder zu lernen, auf Bauch und Herz zu hören.

Der Bauch wird in diesem Buch durch Körperlichkeit und Körpersprache symbolisiert: Dazu gehören die erotischen Szenen, aber auch alle anderen, in denen der Körper im Fokus steht, wie zum Beispiel Ronias exzessives Laufen oder ihre gesundheitlichen Symptome. Und auch das Kapitel, in dem sie in hormonelle Turbulenzen gerät und dadurch ein wenig aus der Bahn geworfen wird.
Unsere Herzsprache und die Weisheit unseres Herzens hingegen werden in der Geschichte u.a. durch das Mystische symbolisiert, das sich während der Begegnungen zwischen Jan und Ronia (also auch während der erotischen Szenen) zeigt, und auch durch die Lichtspiele, die immer auftauchen, wenn Jan die Szenerie betritt (es ist jedoch auch Ronias Licht, das sich da spiegelt, nicht alleine Jans).
Die Körpersprache (also auch die Sexualität) ist quasi nur ein Zubringer zu dieser Herzebene – aber ein Zubringer, der nicht unterschätzt werden darf. Sie hat eine wichtige Funktion. Unser Körper ist unser bester Freund, er weiß oft auch dann um uns, wenn unser Verstand scheitert.
Es macht also wenig Sinn, sich wertend oder moralisierend an den erotischen Szenen des Buchs festzubeißen. Sie stehen ebenso wenig im Mittelpunkt wie man sie von dem Rest der Geschichte isolieren kann. Die Geschichte wäre jedoch auch nicht die gleiche, wenn man sie streichen würde. Sexualität ist ein natürlicher Bestandteil unseres Lebens, wir sind aus ihr heraus entstanden und sie gehört zu uns, und auch sie ist ein Ausdruck unseres Menschseins auf körperlich-seelischer Ebene. Sie kann sogar spirituelle Qualitäten haben. Aber selbst, wenn dabei nicht so viel Seelensprache im Spiel ist wie bei Ronia und Jan, wäre daran nichts Verwerfliches.
Ronia kann Jan über den Kopf nicht erfassen, ihr Verstand scheitert an ihm – doch über die (sehr zärtliche und respektvolle) körperliche Begegnung der beiden öffnen sich Fenster in ihr.
Ich finde: Wer auch immer so etwas innerhalb der Sexualität erleben darf, kann sich glücklich schätzen.
Aber natürlich gilt es irgendwann, sich der seelischen Ebene bewusster zu machen und sich ihr stärker zu öffnen – etwas, wovor Ronia lange zurückschreckt. So schön diese erotischen Erfahrungen mit Jan auch sind und so tief sie Ronia im Herzen bewegen – irgendwann ist der Tag gekommen, an dem man sich einander auch auf anderen Ebenen öffnen und miteinander sprechen muss.
Letztlich sollte alles im Einklang “schwingen”: Kopf, Herz, Bauch. Dann sind wir in der Balance.
Wer noch weiter in die verschiedenen Ebenen von “Vor uns die Nacht” eintauchen oder Fragen dazu stellen will, kann dies übrigens auf meiner neuen Facebookseite tun, die ich dem Buch gewidmet habe. Hier poste ich immer wieder Hintergründiges zu dem Roman und ihr lernt Jan und Ronia noch besser kennen. Viel Freude damit!
(Foto: Fotolia)

Ein Haus als Symbol für unseren Einfluss auf unser Glück

In meinem neuen Roman “Vor uns die Nacht” (script5) geht es nicht nur um eine Liebesgeschichte und intensive Begegnung, sondern auch darum, wie wir unser Schicksal und Glück aktiv gestalten können. Fast jeden Tag fahre ich auf meinen “Touren” über die Dörfer an einem Haus vorbei, das ein wunderbares Beispiel dafür ist, wieviel Macht wir [...]

Mut zur Offenheit: Mein Weg zurück

“Unser Leben ist keine Privatsache. Eine Geschichte, die du erlebt hast, kann auch für andere hilfreich sein, aber nur, wenn du sie weitererzählst.” (Dan Millman) Vor ziemlich genau einem Jahr traf ich die schwierige Entscheidung, mich beruflich eine Weile zurück zu ziehen und eine Schreibpause einzulegen – denn andernfalls wäre es gefährlich geworden. Meine Akkus [...]

“Vor uns die Nacht” – ein schillernder Nachtfalter?

“Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling! Leicht liegt es in der Hand, entführt uns von einer Blüte zur nächsten und lässt den Himmel ahnen …” (Laotse) … nur noch wenige Tage, bis die Verpuppungszeit von “Vor uns die Nacht” vorüber ist und es durch die Herzensberührungen seiner Leser lebendig wird und Flügel bekommt – [...]

“Vor uns die Nacht” – ab dem 10. März. Herzklopfen!

Heute früh wachte ich auf, schaute auf mein Handy, sah das Datum und dachte: “Oh je. Morgen in einer Woche erscheint mein Buch… So bald!” Herzklopfen pur. Ja, es dauert nicht mehr lange, am 10. März kommt mein neuer Liebesroman “Vor uns die Nacht” bei script5 heraus und als letztes Vorab-Leckerli präsentiere ich euch den [...]

“Vor uns die Nacht”: Exklusive Privatlesung zu gewinnen!

Am 10. März ist es endlich so weit – mein neuer Liebesroman “Vor uns die Nacht” erscheint bei script5. Am 1. Februar ist der Trailer zum Buch online gegangen und die Buchblogger unter euch haben außerdem die Möglichkeit, eine exklusive “Privatlesung” mit mir in Leipzig zu gewinnen – und zwar noch vor der offiziellen Premierenlesung. [...]

… ab 10. März: “Vor uns die Nacht” (script5)

(Auf meiner Facebook-Seite habe ich übrigens schon drei Mini-Leseproben veröffentlicht bzw. eine davon verlinkt – und es wird weitere geben. Ich wünsche euch allen ein glückliches, erfülltes 2014! Lasst euer Licht strahlen.)

März 2014: “Vor uns die Nacht”

“Sie hassen sich, wenn sie miteinander reden. Und sie lieben sich, wenn sie sich berühren.” – das sind die ersten zwei Sätze des Klappentextes von “Vor uns die Nacht”, meinem neuen Liebesroman bei script5, der im März 2014 erscheinen wird. Und wenn ich Liebesroman sage, meine ich auch Liebesroman – mit all dem, was dazu [...]

… und jetzt schreibe ich: “Luzie & Leander” Band 8!

Gute Nachrichten für alle glühenden Fans meiner Jugendbuchreihe “Luzie & Leander” (die inzwischen übrigens auch viele Erwachsenen-Herzen erobert hat): In diesen Tagen beginne ich mit dem Schreiben des achten (und letzten) Bandes. Ihr könnt euch vorstellen, dass es wieder turbulent zugehen wird – immerhin hat Leander es noch nicht geschafft, seinen Dreisprung in all den [...]

30. Oktober: Lesung aus “Linna singt” in Montabaur

Es ist wieder so weit – am Mittwoch, 30. Oktober, werde ich mit einer Lesung auch “live” in die Öffentlichkeit zurückkehren und ich freue mich ganz besonders, dass es im Westerwald, meiner neuen Heimat, geschieht, genauer: im hübschen Städtchen Montabaur, das übrigens ganz nah an der A3 liegt und somit bestens per Auto und ICE [...]