Wenn Lichtkrieger lieben

Wahrhaft Liebende bringen mit ihrem ganzen Sein Licht in die Welt. Sie lieben sich und ihren Partner bedingungslos und geben einander den Raum, den beide brauchen. Paarbeziehungen auf dieser Ebene zu leben, wünschen sich viele Menschen.
Doch wie gelingt uns das? Sobald wir damit beginnen, unser wahres Selbst zu erkennen, achtsamer zu leben und unser Bewusstsein zu entfalten, hat das Einfluss auf sämtliche Beziehungen in unserem Leben – auch auf unsere Partnerschaft.

Dieses Buch zeigt Dir, dass die damit verbundenen Veränderungen nicht dazu führen müssen, dass wir uns von unserem Partner entfernen, sondern uns vielmehr die Chance geben, unser Miteinander auf eine höhere, liebevollere und freiere Ebene zu bringen. Dann können wir uns als Seelenpartner ganz neu begegnen.

Leseprobe aus „Wenn Lichtkrieger lieben“

Die Zwei nimmt in der Schöpfung einen besonderen Raum innerhalb der heiligen Zahlen ein – und zwei ineinander übergehende Kreise sind der Beginn der Blume des Lebens. Aus ihnen entsteht Neues. Auf grobstofflich-körperlicher Ebene demonstriert uns dies die biologische Fortpflanzung: Zwei Menschen vereinigen sich miteinander, und nach einiger Zeit kommt ein neuer Mensch zur Welt.

Auf feinstofflicher Ebene geschieht quasi das Gleiche, wenn sich zwei Menschen begegnen, nur sehr viel schneller: Die Energien vereinigen sich, und dabei bildet sich ein neuer Lichtcode. Menschen mit einer feinen, geschulten Wahrnehmung können dies sehen, hören, riechen oder spüren. Das Interessante dabei: Je mehr die einander begegnenden Menschen in sich selbst ruhen, je friedvoller ihre Ausrichtung ist, je glücklicher sie mit sich selbst sind, desto klarer, lichtvoller und reiner schwingt ihr gemeinsames »Energiebaby«, der neue Lichtcode. Er ist pure Liebe, reines Sein. 

Die Energie folgt dabei stets der Aufmerksamkeit. Das bedeutet: Wenn wir uns dessen bewusst sind, dass in der liebevollen, achtsamen Begegnung mit unserem Gegenüber eine neue Energieform entsteht – ein neuer Lichtcode –, und diese Begegnung für unsere Seelen ein Liebesdienst und Freudenfest zugleich ist, bewegen wir uns im Geist des Friedens und der Verbindung statt in Gedanken der Ablehnung, Wertung und Trennung. Das wiederum wirkt sich auf unsere gesamte Umgebung aus.

Je mehr Menschen sich in ihrem Miteinander auf diese höhere Seelenebene besinnen, desto weiter kann sich diese neue Form des Friedens in die Welt ausdehnen. Wenn wir uns die Menschheit als ein riesiges Mandala vorstellen, dessen faszinierendes, wunderschönes Muster größtenteils noch unter grauen Schleiern und Schatten verdeckt liegt, machen die neuen Lichtcodes seine Pracht nach und nach sichtbar. Die gesamte Welt wird dadurch heller und friedvoller.

Gleichzeitig werden wir uns in dieser Ausrichtung unserer eigenen Lichtkraft, unserer Liebe und unseres Friedens bewusst, während wir anderen Menschen begegnen. Auch hier gilt: Was wir in uns selbst heilen und in den Frieden bringen, verleiht gleichzeitig unseren Mitmenschen die Chance, Heilung und Frieden in sich zu finden, denn wir sind alle miteinander verbunden. 

Selbst Paare müssen sich weder küssen noch umarmen, um neue Lichtcodes für das prachtvolle Mandala zu kreieren. Sexualität kann den Energieaustausch zwar intensivieren und für ein ekstatisches Gefühl der Einheit sorgen, ist aber nicht notwendig, um die neue Energieform entstehen zu lassen. Bei sehr bewussten Menschen genügt es vollkommen, still nebeneinanderzusitzen, -zuliegen oder -zustehen. 

Diese neue Energieform, ein einzigartiger, unverwechselbarer Lichtcode, der Neues in die Welt bringt, bedarf auch keiner langjährigen Beziehung. Licht ist schnell. Wir können einen Lichtcode innerhalb von Sekunden in der Begegnung mit einem Fremden kreieren und wieder loslassen. Wir müssen unser Gegenüber dafür nicht einmal mögen oder angenehm finden. Es besteht keinerlei Verpflichtung, von nun an jeden Menschen zu lieben. Auf höherer Ebene kann man dennoch achten, dass sich in Begegnungen zwei Seelenlichter und Energiekreise treffen, und sie vertrauensvoll ihre Arbeit machen lassen – und einen zusätzlichen Nutzen gibt es gratis dazu: Wir können uns selbst jedes Mal neu erleben, denn jede Begegnung fühlt sich anders an. 

Wenn ein Lichtkrieger Ja zu seinem Dienst gesagt hat, werden sich sein Bewusstsein und seine Wahrnehmung automatisch erweitern und verstärken. In der Regel geschieht dies durch die regelmäßige Meditation, das Lesen spiritueller Bücher und das Besuchen von Workshops und Seminaren. Da sich dadurch jeder Lebensbereich verändert, bleibt es nicht aus, dass auch unsere Paarbeziehungen von dieser Bewusstseinserweiterung beeinflusst werden. 

Wie radikal solche Veränderungen wirken können, begriff ich, als ich vor einigen Jahren nach einem Wahrnehmungsseminar meinen damaligen Partner zu mir einlud. Während er die Treppe hochlief, erwachte in meiner Wahrnehmung eine bislang nicht erlebte Klarheit, und ich sah und roch, welchen dunkelbraunen, abgestandenen Wust an Fremdenergien mein Partner mit in meine Wohnung brachte, garniert mit einer großen Portion unverarbeitetem Frust. Natürlich war er sich dessen nicht bewusst und hatte dies vermutlich schon unzählige Male getan, ohne dass ich es bemerkt hatte.

Wir schleppen ständig Fremdenergien mit uns herum, und ich bin unter den »Normalsterblichen« noch keinem Heiligen begegnet, der mit allen seinen Emotionen permanent im Reinen ist und sie restlos aufgearbeitet hat. Schließlich entstehen und wandeln sie sich unentwegt. Doch an diesem Abend war ich auf derlei präzise Wahrnehmungen meinerseits nicht vorbereitet gewesen und spürte sehr deutlich, dass ich diese Fremdenergien nicht in meiner frisch geputzten Wohnung haben wollte. Das Treffen fiel dementsprechend kurz aus, und anschließend riss ich sämtliche Fenster auf und wandelte mit meiner Bergkristallklangschale durch meine Räume, um sie energetisch zu reinigen. Offen gestanden, spürte ich Wut in mir. Mir war, als hätte jemand mutwillig Dreck auf meinen Böden verteilt, ohne dabei Rücksicht auf mich zu nehmen. Heute würde ich anders mit einer solchen Wahrnehmung umgehen und mich auf das besinnen, was trotz der abgestandenen Energie auf höherer Ebene geschieht. Denn diese Sichtweise erleichtert uns die Begegnungen mit anderen Menschen ungemein, gerade, wenn wir uns auf unsere spirituelle Reise begeben haben und unsere Wahrnehmung sich zunehmend verfeinert. 

Manchmal wird sich durch dieses neue Bewusstsein die Begegnung mit einem Fremden erfrischender und erfüllender anfühlen als die mit dem langjährigen Lebenspartner. Das macht nichts, solange wir dabei nachsichtig und liebevoll mit uns selbst umgehen. Vielleicht war die Begegnung mit dem sympathischen Fremden heute wichtiger als die mit dem eigenen Partner, weil die Welt die dabei entstandene neue Energie dringend benötigte – und morgen kann es schon wieder ganz anders sein. Wir bewegen uns somit in unserer Macht, unserer Eigenverantwortung.

Selbst, wenn wir eine Begegnung als durchweg scheußlich erleben und von einem anderen Menschen beschimpft oder belästigt werden, können wir immer noch etwas über uns selbst erfahren. Und vielleicht war genau das der Sinn und Zweck dieser Seelenverabredung. Durch einen derartigen Bewusstseinswandel erleben wir einen zwischenmenschlichen Reichtum, der uns vorher verschlossen blieb.

Wir können jeden Tag, jeden Moment, jede Minute Liebe erleben, rein und ungetrübt, aus uns selbst heraus – und das ist jenes hochpotente Elixier, das unserer festen Partnerschaft mehr dient als alles andere. Denn wir erfahren uns selbst als Licht und Liebe – nahezu bedingungslos und frei von fixen Erwartungen und äußeren Umständen. 

Was wir durch unsere verfeinerte Wahrnehmung darüber hinaus innerhalb unserer festen Paarbeziehungen an Überraschungen entdecken, können wir spielerisch in unseren spirituellen Weg integrieren. Das funktioniert selbst dann, wenn nur ein Partner sich für Spiritualität zu öffnen begonnen hat. Deshalb habe ich sämtliche Übungen dieses Buches so konzipiert, dass sie auch für Menschen zu bewältigen sind, die noch nie meditiert haben und sich noch nicht als spirituelles Wesen erfahren. Es kann allerdings gut sein, dass sie dadurch motiviert werden, es zu tun. 

Solltest du dich in einer Partnerschaft mit einem Menschen befinden, der sich für einen anderen Weg als du entschieden hat oder noch nicht bereit für deinen Weg ist, kannst du ihm auch aus diesem Buch vorlesen. Bitte mache dich dabei aber frei von Erwartungen, und betrachte den Inhalt lediglich als Gesprächsgrundlage. Für die bei Paarbegegnungen entstehenden Lichtcodes ist es nicht von Belang, ob beide Menschen sich bereits als spirituelle Wesen wahrnehmen. Sie sind es, so oder so.

Und sie geben jederzeit ihr Bestes.


Weitersagen: