Wenn Bücher plötzlich in neuem Licht erstrahlen

Manchmal greife ich einen meiner Romane aus meinem Regal, schlage intuitiv eine Seite auf und lerne meine eigenen Bücher plötzlich neu kennen. Zwischen meinen eigenen Zeilen scheint etwas zu schlummern, das ich erst Jahre später erkenne, weil es sich nun für mich entpuppt hat. Ihr kennt dieses Phänomen sicher von euren Lieblingsbüchern, die ihr immer wieder lest – jedes Mal fühlen sie sich ein klein wenig anders an oder man wird sich Zusammenhängen gewahr, die einem zuvor verborgen blieben. Denn man selbst hat sich verändert und entwickelt. Ein geliebtes Buch ist also nie ausgelesen – es ist fast, als ob es eine eigene Existenz hätte und einem bei jedem neuen Lesen eine ungeahnte Facette präsentiert.
So ging es mir auch bei dieser Stelle aus „Splitterherz“, die ich vor einigen Tagen las. Hoppla, dachte ich, in Colin lauert ja ein spiritueller Lehrer! Ja, es ist tatsächlich so – Colin meditiert und bekommt dadurch Zugang zu Eigenschaften, die ihm als Nachtmahr eigentlich verwehrt sind. Gleichzeitig „profitiert“ Ellie davon, indem ihre Sinne schärfer werden, auch wenn beides noch aus dem Dunklen und Unbewussten heraus geschieht. Doch das Licht strahlt bereits hindurch und macht deutlich, welcher Diamant in Colin darauf wartet, befreit zu werden.
Interessant auch: Als ich Splitterherz schrieb, war ich selbst noch weit von Meditation & Co. entfernt. Inzwischen meditiere ich täglich. War Colin also vielleicht mein erster spiritueller Lehrer? Wer weiß … 😉

Was hat euch an Splitterherz, Scherbenmond und Dornenkuss inspiriert? Gibt es etwas, das ihr davon für euch mitgenommen habt – oder aber von anderen Büchern, die ihr immer wieder lest? Ich freue mich auf Kommentare.

2 Gedanken zu “Wenn Bücher plötzlich in neuem Licht erstrahlen

  1. Sehr geehrte Frau Belitz!

    Splitterherz inspirierte mich, endlich selbst zu schreiben.
    Dafür bin ich Ihnen sehr, sehr Dankbar!
    Ich weiß auch nicht was das Ausschlaggebende war, naja, vielleicht weiß ich es doch… Ich fand in diesem Buch ein Teil meiner eigenen Seele wieder, ein Stück Ellie und Mr. X , aber vor allem der Ort an dem Splitterherz spielt, könnte durchaus mein kleines Dorf sein in dem ich meine Kindheit verbracht habe. 😉
    DANKE! Und ich hoffe stets, Sie einmal persönlich kennen lernen zu dürfen.

    Liebe Grüße aus Österreich/Steiermark

    Ramona <3 😀

  2. Ich liebe Ihre Bücher. Wie Luzie und Leander habe ich auch Splitterherz innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Danke.
    Ich mag die Art der Figuren, und das Ende von Splitterherz finde ich ein schönes-trauriges-offenes aber auch gleichzeitig abgeschlossenes Ende.
    Hoffe auf weitere Wunder 🙂
    Kim

Schreibe einen Kommentar